„And the world went white …”

Viele Wochen des vergehenden Jahres habe ich in einer anderen Welt verbracht, lesetechnisch. In einer zukünftigen Welt, in welcher Zeitreisen zu historischen Forschungszwecken möglich sind. Bücher ermöglichen uns jederzeit diese kleinen Alltagsfluchten und bei sehr guten Büchern ist das Auftauchen aus der Buchwelt Trauer auslösend. Ich trauere immer noch um die Welt der Dr. Madeleine…

Winter

Ali Smith hat mich mit ihrem Roman „Es hätte mir genauso“ abgeholt, bestens unterhalten und stilistisch frech und spritzig überzeugt. Sie blieb mir im Kopf als Autorin von der ich unbedingt mehr lesen möchte. Unorthodox wie meist begann ich ihren Jahreszeiten Zyklus mit „Winter“, werde mich dann passend durch die übrigen Zeiten lesen. An Weihnachten…

Spannendes aus der Tierwelt wunderschön illustriert

Was passiert, wenn eine großartige Illustratorin und ein Kriminalbiologe mit unglaublichem Fachwissen und der Fähigkeit, dieses in einen breiten Kontext zu stellen, gemeinsame Sache machen? Es entsteht ein wunderschön gestaltetes, interessantes, spannend zu lesendes und klug aufgebautes Buch nicht nur über die „Thierwelt“, das in jedes Regal gehört – ich sage nur, bald ist Weihnachten…

Befreiung

Mit fremden Federn sollte Mensch sich nicht schmücken, auch wenn diese Besprechungsperle hier sehr sehr kleidsam ist. Daher gibt es an dieser Stelle einen Gastbeitrag zum Thema Science Fiction von einem versierten Liebhaber des Genres außerhalb des Feiner-reiner-Buchstoff-Teams. Vorhang auf für den SciFi-belesenen und -beschlagenen Babscha dessen Motto: „Bücher und Musik sind die Sicherungsleinen im…

Leerstellen füllen

Die ersten beiden Bände der grandiosen Old-Filth-Trilogie von Jane Gardam befassten sich mit der untadeligen Ehe von Eddie und Beth Feathers, in der – so die Gerüchteküche – noch ein Dritter eine Rolle spielte. Terry Veneering, der große Rivale von Eddie Feathers, der in „Ein untadeliger Mann“ und „Eine treue Frau“ immer mal wieder auftauchte,…