Von der Freiheit, Menschen nicht bewerten zu müssen

Dora hat genug. Spätestens, als ihr Partner Robert ihr auch noch die regelmäßigen Gassigänge mit ihrem Hund verbieten will, weiß sie, es ist an der Zeit, zu gehen. Zum Glück hat sie vorgesorgt: Als Corona immer präsenter und Robert diesbezüglich immer fanatischer wurde, hat sie, einem inneren Gefühl nachgebend, begonnen, sich alte, renovierungsbedürftige Häuser in…

Auf der Suche nach jüdischer Identität

Ich hab heuer ja schon viele richtig gute Bücher gelesen, aber eigentlich wartete ich bisher noch immer auf meinen absoluten Buchstoffhöhepunkt für das Jahr 2021, und hier ist er nun, noch dazu in Form eines Debütromans aufgetaucht. Judith Fanto erzählt in zwei Handlungs- und Zeitsträngen die Geschichte der Familie Rosenbaum, beziehungsweise nachdem sie ihren Namen…

Eskapismus in Schönheit

Japan, ein Land das so unendlich andersartige faszinierende und für Westler befremdliche Kultur hervorgebracht hat, ist das Reiseziel von Mia Kanikmäkis Roman „Dinge, die das Herz höher schlagen lassen“. Ausgestattet mit knapp bemessenem Budget, reist die finnische Autorin in ihr Inneres und nach Kyoto. Bricht aus dem Alltagstrott aus, um sich ins Ungewisse zu wagen…

Orientalische Tage und Nächte

Marwand ist 12 Jahre alt und lebt mit seiner Familie in Amerika, doch seine Wurzeln liegen in Afghanistan. Für einen langen Sommer kehren seine Eltern mit ihm und seinen Geschwistern 2005 zurück in die alte Heimat. Aber ist es das noch? Heimat? Marwand hat sprachliche Schwierigkeiten, er spricht besser Englisch als Paschto, sein Farsi ist,…