Von der Schönheit der Meere und ihrer Bewohner

Weite, Wellen, den Geist Ruhe finden lassen, das ist es, was ich mit meinen Besuchen am Meer verbinde. Witzigerweise findet sich ja auch ganz häufig in der Literatur das Bild der Stille unter Wasser. Und das ist völlig falsch, wie Bill François in seinem (Sach)-Buch über das, was da unter Wasser nicht nur auditiv tatsächlich…

Wegen Koma in Tokio

Realitätsnähe ist nicht unbedingt das hervorstechende Merkmal des mir vorliegenden Titels „Das Zimmer der Wunder“. Die Idee des Buches ist allerdings hervorragend: An einem ganz banalen Samstagmorgen auf dem Weg zum gemeinsamen Frühstück mit der Großmutter fährt der 12-jährige Pariser Louis seiner zu Fuß gehenden Mutter auf seinem Skateboard voraus. In einem Affenzahn schlängelt er…

Spil no eis

Dies wird eine Liebeserklärung – aber wo soll ich beginnen? Als alter Martin-Suter-Fan stolperte ich letztes Jahr über die Ankündung von „Song Book“ im Diogenes-Newsletter. Doch ganz ehrlich: Schwiizerdütsche Lieder eingespielt von einem mir völlig fremden Herrn, mit irgendwelchen frei erfundenen Geschichten zu ihrer Entstehung in einem schmalen Bändchen vereint – puh! Das klang für…