Abschied und Tod einmal anders

Dieser Debutroman von David Fuchs hat mich vordergründig nicht großartig berührt, mich fast gar nicht zu Tränen gerührt und trotzdem bin ich gerade aus diesem Grund am Ende der Geschichte sehr bewegt. Warum? Es geht ums Sterben, aber nicht um eine herzzerreißende Story, sondern um das alltägliche Sterben aus der Sicht eines Mediziners, recht sachlich,…

Das Etwas, das mir Angst macht

Alles beginnt harmlos. Eine amüsante Momentaufnahme des normalen Familienwahnsinns, wie es ihn wahrscheinlich tausendmal in Deutschland und anderswo in Europa gibt. Mutter kriegt Anruf aus Schule -> krankes Kind muss abgeholt werden. Nasenbluten. WAS?! Mitten im heiligen Vormittag, wo man wenigstens ein bisschen etwas von dem abgearbeitet bekommen möchte, was auf der täglichen To-do-Liste steht?!…

Kein Sommer zum Sterben

Als die Frau, um die es in diesem Roman geht, zum wiederholten Mal an Krebs erkrankt, schickt man ihr, der Journalistin und Schriftstellerin, ein Buch über das Sterben. „Sie brauchte Tage dafür, obwohl es dünn war. Sterbebücher neigen dazu, kurz zu sein. Die meisten Schriftsteller fangen spät damit an, da wird die Zeit, sie zu…