Den Menschen und King Kong

James Mc Brides Roman „Das verrückte Tagebuch des Henry Shackleford“ liegt immer noch angelesen im „Regal der Verdammten Bücher“ und wartet darauf gelesen zu werden. Stilistisch konnte ich mich partout nicht damit anfreunden. Deshalb war ich schockiert, dass ausgerechnet der liebevoll ausgewählte Roman „Der heilige King Kong“ ebenfalls von diesem Autor ist. Gepennt bei der…

Amüsante Ehetherapie in Babyschritten

Mit dieser sehr dialoglastigen Geschichte, die schon fast ein Theaterstück darstellt, habe ich zwar wieder einmal etwas völlig anderes bekommen, als ich bei der Bestellung vermutet hätte, aber diesmal hat die unerwartete alternative Ausführung sogar mehr Charme als meine ursprünglichen Vorstellungen. Das Paartherapie-Drama hat mir sehr gut gefallen, wenngleich ich, so wie immer, Probleme mit…

(Wahn)witziges Landleben und Brauchtum

Ich bin ja ein veritabler Fan des Onkel Franz aus dem Innviertel und habe schon seine wundervolle Reise nach Wien begeistert hier auf dem Blog rezensiert. In seinem neuen Roman, der keine zusammenhängende Geschichte erzählt, sondern viel anekdotischer konzipiert ist, begibt sich der Protagonist wieder auf die Reise, aber auf eine sehr vergnügliche Reise in…

KI’s können auch trinken und wüste Schimpftiraden von sich geben

Es gibt viele ungleiche Paare in der Literatur und im Film, doch das von Seth Fried geschaffene, kommt bei mir in die Top 5 der skurrilsten Gespanne. Der hier vorliegende ‚Buddy‘-Roman dieses ungleichen Paares, spielt in der nahen Zukunft. Metropolis ist das Vorzeigeprodukt der Städteplaner und der Traum von Henry Thompson, ein spießiger Mitarbeiter beim…