BANKSY if you like

„Ich mache mir vor, dass ich Kunst benutze, um für Widerspruch zu werben, aber vielleicht benutze ich Widerspruch nur, um für meine Kunst zu werben.

BANKSY 2010

In der Buchhandlung stand es, auch noch beim dritten Besuch, das Buch vom unknown Sprayer und ich musste es haben. Sein Bild in Stuttgart habe ich „verpasst“. Dabei fand ich die Idee vom „Schredderbild“ klasse. Dafür extra den Weg zu machen und dann mal kurz ein Beweisphoto zu liefern war mir für den Aufwand denn doch zu wenig. Da schien die Knete in diesem Bildband erheblich besser angelegt (man merkt die geborene Schwäbin). Inoffiziell und unauthorisiert knallt es oben rechts pink ins Auge. Das ist kein Schaden. Ich möchte den unbekannten Künstler nicht entzaubert haben, besonders seit ich Gianni Mercurios gelungene Erläuterungen zu den politischen und künstlerischen Hintergründen von Banksys Kunst genießen durfte. Breit aufgestellt sind die Tradition(en) in welcher der Herausgeber Gianni Mercurio des Künstlers Bilder als verankert beschreibt. Sie reichen weit zurück. Wer es genauer wissen möchte weiß ja nun wo er die Informationen finden kann. 😉

 Politische und gesellschaftliche Stellungnahme in der Kunst, die den KünstlerInnen ein Auskommen erlaubt funktioniert nur mit guter Vermarktungsstrategie. Talent ist auch nicht zu verachten, aber wohl nicht immer vonnöten. Banksy hingegen kann beides. Sich einerseits über den dekadenten, von Gier getriebenen Betrieb lustig machen, sein Werk versilbern und augenscheinlich davon leben.

Seinem Anspruch jedenfalls wird er gerecht:

„Mir gefällt die Vorstellung, dass ich den Mut habe, in einer westlichen Demokratie anonym aufzustehen und Dinge zu fordern, an die sonst keiner glaubt – wie Frieden und Gerechtigkeit und Freiheit“

Wer hier beim lesen wegen Unlogik stolpert braucht sich das Buch nicht zu kaufen. Wer grinst und noch nicht viele seiner Bilder kennt, aber gerne mehr darüber erfahren möchte und viele dieser Kunstwerke sehen mag sollte zugreifen.

Talent vereinigt mit Kreativität, Ironie, Freude am „Spielen“ und kleinen Hauch Sarkasmus, das dazu genutzt wird Nerven bloßzulegen und die kleinen kognitiven Dissonanzen der Betrachter  zu triggern. Das ist Banksy, den näher kennenzulernen mir ein großes Vergnügen war. Das käuflich zu erwerben ist dank Gianni Mercurio.           

Eines meiner (vielzähligen) liebsten, betitelt „FESTIVAL“. Auf dem roten T-Shirt, wer keine Lupe zur Hand hat könnte es glatt übersehen, steht Destroy Capitalism.

THE ART OF BANKSY A VISUAL PROSTEST ist im März 2021 als weiches Hardcover bei Prestel erschienen. Weitere Informationen bei Klick auf das Cover oder auf der Verlagsseite.

5 Gedanken zu “BANKSY if you like

  1. Oh das Buch klingt sehr spannend, Irgendwann zwischen 2010 und 2011 ist mir Bansky auf Twitter gefolgt, weil ich viel Streetart vor allem aus Asien postete. Ich dachte damals, der Account wäre Fake – denn Bansky und ich …. das war unvorstellbar. Leider bin ich nicht gleich zurückgefolgt und er hat mich dann halt auch nicht mehr interessant gefunden und entfolgt. Was für eine Blödheit von mir, denn es war der echte denn seitdem folge ich ihm natürlich. Das war übrigens in einer Zeit BEVOR es idese blauen Häckchen in Twitter gab, die Persönlichkeiten der Öffentlichkeit als echt markierten. Seine Kunstaktionen finde ich genial. Am Besten hat mir der Tiertransporter mit den schreienden Plüschviechern gefallen https://www.youtube.com/watch?v=WDIz7mEJOeA https://www.woman.at/a/banksy-tiertransport Unlängst erst habe ich wieder ein Bild davon auf instagram gesehen

    Gefällt 1 Person

  2. Ich mag das, was er macht auch sehr sehr gerne. Und er scheint ein äußerst reflektierter Mensch zu sein. Oder sie? Wer weiß das schon. Die Aktion in Venedig zur Biennale zum Beispiel fand ich großartig. Und dem „Du bist nicht alleine“ von Bernd in seinem Kommentar kann man sich nur anschließen. LG, Bri

    Gefällt 1 Person

  3. So ging es mir auch, am Rande habe ich was mitbekommen und jetzt mit diesem Buch vertiefen können. Es hat viel Vergnügen bereitet und AHA – Momente beschert und den positiven Glauben bestärkt, dass Kunst die welt etwas besser machen kann. BANKSY ist ein Künstler mit Augenzwinkern dessen Talent ich zuvor komplett unterschätzt habe. Diesen Ausflug in Weltsicht via Dadaismus und Popart kann ich wirklich nur weiterempfehlen.
    Und ja, wir sind viele, wir müssen lauter werden.
    Schönes Wochenende für dich und die vielen

    Gefällt 2 Personen

  4. Hallo Thursday,
    manchmal war es in der Zeitung, gelegentlich im Fernsehen: was ich von Banksy bisher sehen konnte, mochte ich. Zu dem Zitat:
    „Mir gefällt die Vorstellung, dass ich den Mut habe, in einer westlichen Demokratie anonym aufzustehen und Dinge zu fordern, an die sonst keiner glaubt – wie Frieden und Gerechtigkeit und Freiheit“
    mag ich doch schon auch sagen: „Da bist Du nicht allein!“ Oft heißt es: „Wir sind viele.“
    Gute Wünsche & schöne Grüße
    Bernd

    Gefällt 2 Personen

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.