Eine Odyssee Mein Vater, ein Epos und ich

Daniel Mendelsohns Roman ist zugleich Memoir, Familiengeschichte, Literaturexkursion samt Interpretation und Reisebericht. Sein Held, er selbst, ist Professor für Altphilologie, als sein 81 Jahre alter Vater beschließt in sein Seminar zu kommen um sich anzuhören, was sein Sohn, in dieser, für ihn den Mathematiker, so unpräzisen Wissenschaft, den jungen Leuten über Homers Odyssee erzählt. Basierend…

Dave

Dass Rapahaela Edelbauer verdammt gut schreibt und raffinierte stilistische Feinschmeckerei betreibt habe ich bereits in „Das flüssige Land“ erfahren und genossen. Daher war die Vorfreude auf DAVE, dessen Aufmachung mich bereits entzückte, immens. Übrigens, falls ihr Worte entdeckt, die ihr zwar dechiffrieren könnt, aber bisher nicht kanntet, das liegt glaube ich nicht daran, dass die…

Raus aus der Komfortzone

Nono Konopka hasst Radfahren. Da liegt es auf der Hand, dass er nach Abschluss seines Studiums den gutdotierten Job bei der Firma in der er bereits als Praktikant jobbte, hinschmeißt und sich mit einem Kumpel auf den Weg nach Peking macht. By Bike. Zu sehen ist dieser Trip in der Dokumentation Biking Borders.

Das Ende

   „Er hat es wieder getan“, knurrte ich. „Er hat schon wieder die Welt zerstört.“ „Der Sturz des Raben“, der letzte Band dieser dystopisch düsteren Trilogie um eine Welt die von Namenlosen, und dunklen Mächten gebeutelt wird hat meine Erwartung an gute Fantasy bestens erfüllt. Ed Mc Donald hat seine Welt rund um den Hauptmann…

Konrad und Paul – Pandemiegeschichten aus der schwulen Society

Sie sind wieder da. Konrad & Paul, mein Knuffelnasiges Lieblingspärchen von Ralf König. Und wie alle anderen gezwungen mit dieser Pandemie klarzukommen. Ralf König hat diese vierteiligen Panels auf Instagramm und Facebook veröffentlicht. Eigentlich dachte er einen Comic der von political correctness, gendergerechter Sprache, Querelen der queeren Szene und verabscheuungswürdigen, alten weißen Männern handeln sollte,…