Die neue Wildnis eine im positivsten Sinne außergewöhnliche Dystopie

Ein eigenartiges Erlebnis bot “Die neue Wildnis“ von Diane Cook. 2020 nominiert für den Bookerpreis, für mich das dann doch überzeugende Aurgument, diese dystopische Geschichte lesen zu wollen. Gefühlt habe ich schon mehr als genug dystopische Zukunftsszenarien gelesen, irgendwann ist es auch gut aber der Hoffnung auf ein Schmankerl des Genres kann ich mich nicht…

Schluss mit Hakuna Matata

Eine aufwühlende Geschichte, wie der Westen und große Konzerne gleich den alten Kolonialherren und Sklavenhaltern mit afrikanischen Dörfern und der indigenen Bevölkerung umgehen, die nur in Frieden auf ihrem eigenen Land leben wollen. Hier kann man ziemlich unvermittelt erleben, was einem kleinen Dorf in Kenia blüht, wenn ein amerikanischer Ölkonzern in der Gegend auf das…

Die Mauer

John Lanchester ist für mich schon längst ein Garant für Qualität und intelligente Unterhaltung. Sowohl im Genre Sachbuch als  auch mit seinem opulenten, großartigen Roman „Kapital“. „Die Mauer“ in der er sich mit der aktuellen politischen Lage speziell in Großbritannien befasst und den Brexit konsequent weiterdenkt hat allerdings, zumindest für mich, ein kleines Imageproblem.