Kalif anstelle des Kalifen – Utopie jetzt! Gebrauchsanweisung für ein besseres Miteinander

Das Abendland soll islamisiert werden. Das ist ja nichts neues. Leider kenne ich persönlich Menschen, die exakt davor warnen. Und nun kommt auch noch ein renommierter Journalist daher, der aufgrund seiner Beiträge in seriösen Medien von mir eigentlich nicht in diese hässliche Minderheit von panikschürenden, rechtslastigen Kanaillen einzuordenen ist. Aber ganz klar, „Mein Kalifat“ ist das geheime Tagebuch des Autors zur Islamisierung. Erst Deutschland und dann der Rest, so schwebt es ihm vor. Das beturbante Sandmännchen auf dem Cover, bewusst niedlich gehalten, um nicht von vorneherein abzuschrecken.

Hätte er besser mal ganz groß SATIRE drauf gedruckt. Damit es auch die dem Schweizer Idiom entlehnte Menschengruppe der „Wutbünzlis*“ verstehen kann.

Zu Beginn liest es sich aufgrund der sternchenbewehrten Einschübe und des kalifischen Gesabbels ein wenig mühsam, doch ist dieser Einstieg zum weiteren Verständnis unabdingbar und sobald die Tagebucheinträge folgen ist es ein wohliges, ab und an schauderndes  Kopfnicken und Gedankenverfolgungsmatch dass der Autor hier ausbreitet. Kulinarisch allerdings fragwürdig denn seine liebsten Speisen werden sicher niemals die meinen werden. „Punschkrapfen, Grünkohl und Curry“ , wobei Curry ist in Ordnung, aber die mit Marillenmarmelade versauten Krapfen und der Grünkohl mit Kassler, dat magste oder auch nicht.) Doch der neuernannte Kalif zwingt die Bürger nur diese zu kredenzen, wenn er sie mit seinem hohen Besuch beehrt. Essen muss das keiner. Auch nicht die Menschen aus „Drestan“, wo der Kalif seine Residenz eingerichtet hat. In der vormaligen Semperoper abwechselnd zwischen Wien und Drestan und Hollern-Twielenfleth pendelnd.  Nach kleineren Umbaumassnahmen ist es jetzt die „Ewigkeitssynaschee“

Diese so satirisch angehauten Tagebucheinträge, von den Erlebnissen des Kalifen, sind durchaus bedenkenswerte Verbesserungsvorschläge. Er nimmt seine Regierungsverantwortung sehr ernst unterstützt von seinem Großwesir und seiner Wesirin. Er lässt sich auch nicht davon abhalten für sein Werk nach „Baahlin“ zu fahren. obwohl es nicht seine Lieblingsstadt ist, wie er gut begründet.

Und so macht er sich daran seine Vortsellungen eines guten Kalifats zu verwirklichen. Seiner Ansicht nach ist eine Behauptung nicht wahr, nur weil jemand daran glaubt. Da wird er richtiggehend wissenschaftlich.

Aber, der selbsternannte Kalif glaubt zum Beispiel, dass die Demokratie kein so tolles Regierungssystem ist, aber das beste das wir haben.

Der größte Kampf des Kalifen richte sich gegen die Dummheit, die er zugleich als größte Gefahr für eine liberale und tolerante Gesellschaft ausmacht. Da fightet er wirklich wacker, mit erfrischenden Ideen für ein denkendes „Karfiolien“, wie er sein sich erweiterndes Reich nun nennt.

Er haut Fatwas raus, wie die Einführung des Fachs Witzekunde für SchülerInnen, die dort verpflichtend in Humor, Ironie, Sarkas- und Zynismus unterrichtet werden. Lachen, besonders über sich selbst, hält er für systemrelevant. Auch zum Gendern, Shitstorms, sozialen Medien und zur Cancelculture werden weitreichende Überlegungen angestellt.

Da singt ein Autokrat das Hohelied auf Demokratie und Grundgesetz. Wie überzeugend ist das? Sehr meiner Meinung nach. Wer liest das? Es ist wie beim Elternabend. Die die dringend dabeisein sollten, werden absehbar mit nichtlesen glänzen. Schade eigentlich. Die grummelnden, pflichtbewussten  ElternabendbesucherInnen unter den LeserInnen dürften dennoch Lesespaß haben. (Mehr als bei jedem Elternabend, den ich je besucht habe, weil ich wieder ein Spiel gegen den Vater meiner kids verloren habe.) Bei Kazim kann man nämlich lachen!

Nie hätte ich gedacht, dass ich mir mal einen Kalifen für Deutschland wünsche. Doch die 289 Seiten hab ich lustvoll inhaliert, obwohl ich mit einem Kalifen einen religiös verblendeten, autokratischen Despoten, mit Hang zu Nepotismus und Kleptokratie verbinde. Geschichtlich betrachtet sicher nicht völlig abwegig. Im „Geheimen Tagebuch“ des Hasnain Kazim stellt sich aber schnell heraus, er ist kein Houellebecq, er ist der Antihouellebecq. Davon brauchen wir mehr. Es zeigt sich aber im Kalifattagebuch sehr schön, dass wir schon sehr viele Weichen für ein gutes Miteinander in unserer aktuellen Gesetzgebung, angefangen beim Grundgesetz haben. Nice!

Mein Kalifat von Hasnain Kazim ist im September 2021 als Paperback bei Penguin erschienen. Weitere Informationen bei Klick auf das Cover oder auf der Verlagsseite.

 

Ein Gedanke zu “Kalif anstelle des Kalifen – Utopie jetzt! Gebrauchsanweisung für ein besseres Miteinander

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.