Konrad und Paul – Pandemiegeschichten aus der schwulen Society

Sie sind wieder da. Konrad & Paul, mein Knuffelnasiges Lieblingspärchen von Ralf König. Und wie alle anderen gezwungen mit dieser Pandemie klarzukommen. Ralf König hat diese vierteiligen Panels auf Instagramm und Facebook veröffentlicht. Eigentlich dachte er einen Comic der von political correctness, gendergerechter Sprache, Querelen der queeren Szene und verabscheuungswürdigen, alten weißen Männern handeln sollte,…

Noch drei Mal Essen bis zur Anarchie

In einem sehr impulsiven Spontankauf – wahrscheinlich weil mir das Cover gefiel – habe ich mir für meinen Urlaub das Hörbuch: Der Wal und das Ende der Welt besorgt und bin nur ein wenig enttäuscht worden. Der Roman ist zu siebzig Prozent eine ausgezeichnete optimistische Wohlfühl-Dystopie, die zeigt, wie ein Teil der Menschheit in der…

Überleben allein ist unzureichend

Dystopien sind meist eine düstere Sache. In den dargestellten Endzeitszenarien, sterben erst die Menschen, dann die Hoffnung. Kriege, Hungersnöte, Misstrauen und Überlebenskämpfe prägen die untergegangene Welt. Dunkelheit und Hunger müssen bekämpft werden, die Überlebenden Menschen verfallen in Barbarei, die Kultur versinkt, die Errungenschaften der Zivilisation werden vergessen. Dass es nicht unbedingt so sein muss, zeigt uns…

Ertrunken im Wortmeer

Wer kennt das nicht? Mitten im Gespräch, mitten im Satz, stockt man, da einem das passende Wort nicht einfällt. Es liegt einem auf der Zunge, aber von dort will es einfach nicht weg. In Zeiten der schnellen Internetverfügbarkeit hat man das Wort schnell, nach einer Suche auf seinem Smartphone, gefunden. Auch strittige Gespräche oder fehlende…