Eine Bewegung macht Welle

Das Meer, die Ozeane, Wasser in allgemeinen hat eine besondere Anziehungskraft auf viele Menschen. Was genau dabei so attraktiv wirkt, ist nicht leicht auszumachen oder zu erklären. Einsteils ist es die Ruhe, die die meisten von uns finden, wenn sie an einem Strand sitzen und in die Weite blicken können. Andererseits sind Menschen, vor allem Frauen, ebenso eins mit den Mondzyklen, wie die Meere. Ohne Wasser kein Leben. Gerade unser wunderbarer Planet, dessen Oberfläche zum Großteil aus Wasser besteht, braucht deshalb auch in diesem Bereich besonderen Schutz. Von Wassermännern, Big Wave Surfern und den Auswirkungen unseres Konsums auf die Ozeane, das Klima und damit die Wellen, habe ich vor längerer Zeit schon einmal gut recherchiert gelesen. Was Frauen auf Longboards oder ähnlichem angeht allerdings kaum. Da kam Surf like a girl gerade zur rechten Zeit …

All we need is vitamin sea

Surf like a girl – klar, Frauen surfen zwar auf den gleichen Brettern, wie auch Männer es tun, doch mit einem anderen Hintergrund. Das macht dieser wunderschön bebilderte Photoband ganz klar. Die einzelnen Porträts der aktiven Surferinnen aus aller Welt werden alle von einem kurzen persönlichen Text begleitet. Wunderbar bei den Photos ist, dass es hier nicht darum geht, Modelschönheiten abzubilden, sondern Frauen jeglicher Herkunft und ebensolchen Alters werden in ihrem Element gezeigt. Die Freude, das Einsseins mit dem Meer, die Gemeinschaft mit den anderen Surferinnen – all das springt einen aus den Bildern förmlich an.

Was den Frauen allen gemeinsam ist, ist die Tatsache, dass sie das Surfen als unabdingbar für ihr Lebensgleichgewicht erachten. Gleichzeitig sind sie sich sich äußerst bewusst, dass der Planet und vor allem die Meere an einem Punkt stehen, an dem sie unseren aktiven Schutz benötigen. Viele der vorgestellten Surferinnen sind in irgendeiner Weise Aktivistinnen, nicht nur auf dem Wasser. Am meisten beeindruckt haben mir persönlich Anne Taravent, die mit zarten 14 jahren das erste mal auf ein Brett stieg und die Wellen seit nun mehr 47 Jahren reitet und die Gründerinnen des ersten Surfclubs für Frauen auf Sri Lanka. Aber auch alle anderen Frauen sind eine Inspiration und wenn frau diesen wunderbaren Photobildband, der viel mehr als ein Coffe Table Book ist, immer wieder zu hand nimmt, dann entdeckt sie immer wieder etwas Neues.

Wunderbar dabei ist auch die im Anhang verzeichnete Auflistung von Adressen zu Surfschulen, Urlauben, Retreats und Camps für Frauen. Die weitere Recherche im Internet zeigt zudem auf, dass diese Bewegung der Surfragetten bereits viel breiter aufgestellt ist, als ich mir gedacht hätte. Und das ist einfach wunderbar.

Ein tolles Geschenk nicht nur für Wassernixen.

Surf like a girl von Carolina Amell ist im August 2019 im Prestel Verlag erschienen. Weitere Informationen durch Klick auf das Cover im Beitrag oder auf der Verlagsseite.

Ein Gedanke zu “Eine Bewegung macht Welle

  1. Pingback: Die Sachbuch-Highfives des Jahres 2019 von awogfli, thursdaynext und Bri | Feiner reiner Buchstoff

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.