Gedankenhandhabung

©Wokandapix auf pixabay

Um dies Eine vorweg zu nehmen: Ich wollte bloß in aller Ruhe, mit der herrlich Geehelichten in der warmen Septembersonne sitzend, die widerborstige Salzkruste von meiner Laugenstange kratzen.

Aber Gedanken verhalten sich nun einmal wie kleine Kinder; sie laufen hierhin und dorthin und geben sich dabei eher unstet. Und wie bei kleinen Kindern stellt es eine hohe Kunst dar, das Gleichgewicht zwischen dem natürlichen Anspruch auf Freiheit und der Notwendigkeit des Verweilens im unmittelbaren Einschreitradius durch langwieriges Probieren herauszufinden.

Verliert man beispielsweise einen Gedanken aus den Augen, einfach weil man ihn zu weit fort hat schweifen lassen, so bleibt er in vielen Fällen für eine lange Zeit fort. In schlimmen Fällen sogar für immer.

Er sucht sich schlichtweg jemanden Neuen, der kindhaften Hoffnung verfallen, irgendwann einem Kopf Flügel verleihen zu dürfen.
Hält man ihn hingegen an der kurzen Leine und achtet penibel darauf, daß er nicht fort schweifen kann, so verliert er prompt die Lust an seiner Leichtigkeit und vermauert den Halter.

Dieser trägt fortan die zusätzliche Last eines zu Stein gewordenen Gedankens mit sich herum.
Es krachte knusprig laut und weithin vernehmbar, als ich einen herzhaften Bissen von der endlich gereinigten Laugenstange, die nun mit frischer mit Zitrone angemachter Kichererbsenpaste bestrichen war, zu mir nahm und die Vorbeiziehenden mit einer Mischung aus Hochachtung und Mitleid betrachtete. Und da verstand ich, wie diese anstrengend wirkenden Gesichtsausdrücke entstanden sein müssen.

Geruede, loslassend

 

Weitere Textarbeiten von Geruede auf dessen Blog: https://geruede.wordpress.com

5 Gedanken zu “Gedankenhandhabung

  1. Wie wahr doch diese Zeilen sind. – Vielen Dank dafür. Die letzte Strophe allerdings bereitet mir Kopfzerbrechen, weil ich wohl noch lange nicht so weit bin.

    Geruede, mit dem Gedankenfänger auf der Lauer liegend

    Gefällt 2 Personen

  2. Gedankenhandhabung ist ein schönes Wort und ein interessanter Gedanke. Ganz persönlich mag ich die Gedankenhabung im Lied: „Die Gedanken sind frei“:

    Die Gedanken sind frei,
    wer kann sie erraten,
    sie fliehen vorbei,
    wie nächtliche Schatten.
    Kein Mensch kann sie wissen,
    kein Jäger erschießen.
    Es bleibet dabei:
    Die Gedanken sind frei.

    Ich denke, was ich will,
    und was mich beglücket,
    doch alles in der Still,
    und wie es sich schicket.
    Mein Wunsch und Begehren
    kann niemand verwehren,
    es bleibet dabei:
    die Gedanken sind frei.

    Ich liebe den Wein,
    mein Mädchen vor allen,
    sie tut mir allein
    am besten gefallen.
    Ich bin nicht alleine
    bei meinem Glas Weine,
    mein Mädchen dabei:
    die Gedanken sind frei.

    Und sperrt man mich ein
    im finsteren Kerker,
    das alles sind rein
    vergebliche Werke;
    denn meine Gedanken
    zerreißen die Schranken
    und Mauern entzwei:
    die Gedanken sind frei.

    Drum will ich auf immer
    den Sorgen entsagen
    und will mich auch nimmer
    mit Grillen mehr plagen.
    Man kann ja im Herzen
    stets lachen und scherzen
    und denken dabei:
    die Gedanken sind frei.

    Quelle: https://www.lieder-archiv.de/die_gedanken_sind_frei-notenblatt_300470.html

    Schöne Gedanken und Grüße, Bernd

    Gefällt 2 Personen

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.