Die Magie der botanischen Forschung

Verena Stauffer hat mit ihrem Erstling ein sehr beachtliches Romandebut hingelegt. Die Geschichte ist sowohl sprachlich, stilistisch vom Plot her als auch durch die Vielzahl der angesprochenen und eingearbeiteten Thematiken sehr vielfältig und anspruchsvoll. Der erste Teil der Story spielt in Madagaskar und hat im Sinne des magischen Realismus stilistisch ein bisschen etwas von Gabriel…

Kopflastig

Manesse hat eine ganz besonders bibliophile Ausgabe verschiedener später Henry James-Titel herausgebracht, zu denen auch „Die Kostbarkeiten von Poynton“ gehört. Jedem Buchliebhaber geht da alleine schon vom Anlick des äußeren Erscheinungsbildes das Herz auf: in Leinen gebunden, mit schickem, edlem Schutzumschlag, silbergrauem Lesebändchen und – tataaa! – einem Farbschnitt in grün (oder soll das gold…

Selbstfindung

„Ich glaube, allen von uns hat jemand wehgetan, Frau Doktor. Aber nicht jeder endet hier drin.“ S. 73 Die Aufmachung lässt keine Zweifel aufkommen: Der rote Blumenprint auf weißem Grund auf dem Schutzumschlag, der sich auf dem Buch selbst darunter dann in weiß auf rosa fortsetzt, zeigt deutlich, wer hier angesprochen werden soll: Die weibliche…

Färöische Anekdoten

Literatur von den Färöer Inseln kommt eher selten nach Deutschland. Jóanes Nielsens Roman „Die Erinnerungen“ war, so ist im Buchumschlag zu lesen, in Dänemark ein Beststeller und wurde mit dem Literaturpreis der Färöer ausgezeichnet. Eine große Familiensaga wird da versprochen, ein Eintauchen in eine andere Welt. Leider, so viel gleich vorweg, kann der Roman diese…