Das moralische Gedächtnis

“ … Was hätte er alles erreichen können, hätte er ein besseres Sensorium für die göttlichen Geheimnisse gehabt? Zugleich war ihm aber auch bewusst, dass er diese verlockenden Werke, immer gerade außerhalb seiner Reichweite, nun niemals mehr zu fassen bekommen würde. er seufzte bei der Einsicht, dass wir alle letzten Endes nur einen Bruchteil dessen zustande bringen, wozu wir fähig wären, und anderen bestenfalls für unsere eklatantesten Fehler im Gedächtnis bleiben. … „